«

»

Jul 17

Kinder sind die Zukunft und die Anforderungen werden immer höher aber…

Start ins Leben

 

Kinder sind die Zukunft und die Anforderungen werden schon im Kindergarten hochgeschraubt, sei es durch das lernen von Sprachen oder verschiedene Wissensprojekte. Auf der einen Seite ist die früh Förderung von Kindern eine wertvolle Unterstützung und Vorbereitung auf den weiteren Bildungsweg. Aber es sollte nicht übertrieben werden denn auch das Kind sein ist für die Entwicklung eines Kindes sehr wichtig. Manche Kinder werden schon im Kindergarten und im Elternhaus überfordert und verlieren dabei oft das Interesse am lernen.

Alle wollen das Abi oder sollte ich lieber sagen die Eltern wollen das ihr Kind die Schule mit einem guten Abitur verlässt. Aber was kommt nach Abitur und Studium wenn nicht genug Arbeitsplätze für die Absolventen verfügbar sind?

Was wird wenn alle studieren wollen und keiner oder wenige eine Ausbildung in auch wichtigen Berufen wie zum Beispiel: Maurer, Elektriker, Kfz-Mechatroniker, Bäcker, Schlosser, Schweißer, Schreiner, Tischler, Dachdecker und den Pflegeberufen mehr machen möchte? Was wird dann aus diesen Berufen und den Menschen die davon abhängig sind? Wir dürfen nicht vergessen das wir nicht nur Akademiker brauchen. Es ist wichtig jungen Menschen die Wahl zu lassen und Ihnen auch im Gymnasium die Möglichkeit anzubieten einmal in normale Ausbildungsberufe hinein zu schnuppern. Es wäre auch gut einmal aufzuzeigen das es die Möglichkeit der dualen Ausbildung also Ausbildung und Studium gibt.

Wir müssen die jungen Menschen motivieren sich für eine Ausbildung, auch in Berufsgruppen wie: Technik, Handwerk, und Pflege zu begeistern. Gleichzeitig müssen Betriebe die diese beruflichen Möglichkeiten anbieten auf für die dementsprechenden Karieremöglichkeiten sorgen damit diese Berufe auch in Zukunft für Auszubildende und Facharbeiter attraktiv bleiben.

Es ist doch eine Überlegung wert, dem Azubi, dem Facharbeiter beim Studium in einem Fachbereich des Unternehmens zu fördern. Die Förderung könnte finanzieller Art oder in geschenkter Studienzeit innerhalb der regulären Arbeitszeit erfolgen. Unser Staat könnte solche Unternehmen bei solchen Projekten unterstützen. Wir wirken damit auch auf den Fachkräftemangel hin und die jungen Leute sammeln schon für die Zukunft wichtige Berufserfahrung. Das wird ja schon von der Wirtschaft so gewünscht.  Es gibt auch noch einen weiteren positiven Aspekt der nicht zu unterschätzen ist. Eine Fachkraft mit Studium hat auf dem Arbeitsmarkt wesentlich höhere Chancen als ein/e  Studienabsolvent/in aus oft überfluteten oder überflüssigen akademischen Bereichen.

Es muss auch mal gesagt werden das meiner Meinung nach die Zugangsvoraussetzungen für viel Ausbildungsberufe zu hoch ansetzen. Nicht für jede Ausbildung wird der mittlere oder hohe Schulabschluss gebraucht. Auch Schulabbrecher und junge Menschen mit Hauptschulabschluss haben eine Chance verdient. Oft sind das die Menschen die eher praktisch begabt sind. Es können nicht alle Genies sein.

Wenn die Unternehmen einen höheren Bildungsstand wünschen dann frage ich mich: Warum legt die Wirtschaft keine Förderprogramme für Schulen und Schüler auf,die Leistungsschwächere stärkt und vor allem motiviert. Das wäre eine Investition in die Zukunft

Schon im Kindergarten wird an der Entwicklung der Kinder gearbeitet. Das soziale und gesellschaftliche zusammen leben, Teamarbeit und das verstehen einfacher zusammenhänge. Auch hier könnte der Staat und die Wirtschaft den zukünftigen Lebensweg eines Kindes positiv beeinflussen. Die Kitaplätze sollten alle staatlich finanziert sein und damit genauso wie Schule ein Recht des Kindes sein

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zur Werkzeugleiste springen