«

»

Aug 03

Die Welt steht vor gigantischen Herausforderungen, darum Projekt Eden

Die Menschheit steht vor gigantischen Herausforderungen die leider von vielen wirtschaftlichen Interessen der einzelnen Staaten abhängen und wohl letztlich zu keiner befriedigenden Lösung führen werden. Wie so oft werden die belange weniger höher bewertet als die Wünsche der Masse.

Projekt Earth Eden

Allein die zukünftigen Veränderungen des Weltklimas sollten alle Staaten vereinen und alle Kräfte bündeln um zumindest Möglichkeiten zu schaffen das sich die Menschen auf den kommenden Klimakollaps vorzubereiten oder anpassen zu können. Stattdessen werden nur halbherzige Beschlüsse ohne große Verbindlichkeit zwischen den Ländern geschlossen. Immer wieder werden die Wirtschaftsunternehmen mit Samthandschuhen angefasst. Immer werden Probleme oberflächlich gelöst während die Ursachen meist unbearbeitet bleiben. Es gibt zahlreiche Organisationen, die sich mit den unterschiedlichsten Problematiken beschäftigen, aber ohne eine direkte und zuverlässige Zusammenarbeit aller Länder der Erde wird nicht ein Problem wirklich gelöst werden können. Die Zeit um lange über die vielen Probleme unserer Zeit zu diskutieren muss vorbei sein. Es müssen harte aber gerechte Entscheidungen getroffen werden die auch von allen in die Tat umgesetzt werden. Sonst sieht die Zukunft der Menschheit echt bitter aus. Anarchie, Hunger, Durst, Mord und Totschlag, Bürgerkriege und vieles mehr wird die Folge sein. 

Ich bezweifel aber das die Politik das geregelt bekommt.

Es ist doch so dass jedes Land meint die eigenen egoistischen Ziele verfolgen zu müssen. Am besten sieht man das bei einigen Industrieländern aber auch bei Ländern in Asien, Afrika und Südamerika. Hinzu kommen Länder die kein Staatliches System mehr etabliert haben, in denen die verschieden Clans innerhalb des Landes für Angst und Schrecken sorgen und mit denen keine Verhandlungen möglich sind. Leider ist das in einigen Ländern Afrikas der Fall. Auch viele andere nicht demokratische Systeme und Diktaturen verfolgen nur Ihre eigenen egoistischen Interessen außer es wird dementsprechend für eine Veränderung bezahlt. Das bedeutet aber noch nicht das die Menschen dann auch den Nutzen davon haben oder alle Vereinbarungen eingehalten werden,

Zu den ganzen kommen dann noch diejenigen die sich der Religion wegen „angeblich“ hassen und bekriegen müssen, Die des Glaubens wegen Unterschiede machen und glauben über allen anderen Menschen zustehen. Menschen die andere, des Glaubens, der Rasse, der Hautfarbe oder irgendeinen anderen sinnlosen Denkens wegen, gegeneinander aufhetzen oder gar bekämpfen. Und dann haben wir noch die Menschen die anderen immer nur das schlechte wünschen und ihre Freude dabei haben. Die Menschen die Freude an der Not anderer haben. Die Menschen die alles auf die Goldwaage legen und niemals zufrieden zu stellen sind. Die Psychopathen die in alles und jeden einen Feind oder eine Verschwörung sehen. Alle diese Menschen finden sich auch in der Politik und an den Hebeln der Macht. Glaubt ihr wirklich das nur einer diese abgeben möchte damit es den Menschen besser geht. Ich könnte sicher noch viele weiter Gründe nennen die gegen internationale politische Lösungen der weltweiten Probleme sprechen aufführen aber ich denke die genannten reichen aus.

Ich habe euch nachfolgend mal ein paar wichtige Fakten recherchiert dabei habe ich mehrere Quellen verglichen. Mir ist einfach wichtig das Ihr erkennt das es fünf vor zwölf ist und wir alle mit Projekt Eden eine Chance erhalten können. Es sollen eigentlich keine Unterschiede bei der Aufnahme zu Projekt Eden später Nation SPACE Eden, EARTH Eden gemacht werden aber es wird auch einen Aufnahme Test geben. Dieser soll böse, gierige, Macht gierige, radikale, egoistische, Gewaltbereite, Gewaltliebhaber usw. von der neuen Nation ausschließen.

 

Klima

Kaum noch Chancen fürs Zwei-Grad-Ziel

Die Welt steuert auf mindestens drei Grad zu – selbst mit umgesetztem Klimaschutz

Hat die Menschheit versagt? Die Chance, die Erderwärmung bis 2100 auf zwei Grad oder weniger zu begrenzen, liegt nur noch bei rund fünf Prozent, wie Klimaforscher ermittelt haben. Selbst wenn man sofort alle CO2-Emissionen weltweit stoppen würde – was absolut unrealistisch wäre, steigen die Temperaturen bis 2100 in jedem Falle um 1,3 Grad. Das Klimaschutzziel von Paris ist daher nur noch mit drastischen, schnellen Maßnahmen zu erreichen, so die Forscher im Fachmagazin „Nature Climate Change“.
Quellehttp://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21713-2017-08-01.html

 

Lebensmittel Verschwendung

1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden im Jahr weggeworfen oder sind Verluste entlang der Wertschöpfungskette. Das ist rund ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel. 

Quelle: https://www.wien.gv.at/umweltschutz/abfall/lebensmittel/fakten.html

 

Straßenkinder weltweit

Eine Liste mit Aufzählungen zeigt klar, dass die Zahlen, die weltweit genannt werden, nur Schätzungen sind.

Weltweit wird die Zahl der Straßenkinder inklusive Jugendlicher (manchmal werden auch noch Heranwachsende hinzugezählt), die überwiegend in Metropolen zu finden sind, auf über 100 Mio. geschätzt. Andere, insbesondere neuere Daten, sprechen von bis zu 400 Millionen.

Quelle: http://www.youthxchange.net/main/b236%20homeless-h.asp

 

Mehrdimensionaler Armut

Dem Bericht zufolge leben fast 1,5 Milliarden Menschen in sogenannter mehrdimensionaler Armut: Es mangelt ihnen an Gesundheitsversorgung, Bildung und Lebensstandard. 1,2 Milliarden Menschen müssen demnach pro Tag mit 1,25 Dollar (umgerechnet 0,93 Euro) oder weniger auskommen. Das Problem der Armut könne zudem noch weiter verschärft werden, etwa durch Naturkatastrophen, den Klimawandel und Finanzkrisen.

Quelle: http://www.dgvn.de/index.php?id=1922

 

Wassermangel und schlimme hygienische Verhältnisse

 

Wassermangel

        

Globus 9848 -01.04.05

Copyright   © 1999 – 2017  Agenda 21 Treffpunkt

 
Bezug/Großansicht 

Anzahl Menschen in Millionen
      (1) ohne sauberes Trinkwasser
     (2) ohne sanitäre Anlagen      
  (1) (2)
Industrieländer 15 20
Lateinamerika 60 137
Nordafrika 15 40
Eurasien 20 50
Sub-Sahara-Afrika 288 437
West-Asien 23 38
Süd-Asien 234 938
Südost-Asien 115 208
Ost-Asien 303 749
Ozeanien 3 3
Quelle: UNICEF, Stand: 2002
Daten aus: Globus 9848
1,1 Milliarden Menschen leben weltweit ohne sauberes Trinkwasser, 2,6 Milliarden ohne sanitäre Anlagen. Im Jahr 2002 starben weltweit rund 1,8 Millionen Menschen an Durchfallerkrankungen wie Cholera, Ruhr und Typhus infolge von verschmutztem Trinkwasser, davon 90 % Kinder. 
Laut Millenniumszielen soll die Anzahl der Menschen ohne sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser und elementaren sanitären Anlagen bis 2015 halbiert werden.
  

Quelle: http://www.agenda21-treffpunkt.de/archiv/05/daten/g9848-Wassermangel.htm

 

Hungernde Menschen weltweit

Über 900 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen: Jeder siebte Mensch auf der Erde hungert. Weltweite Finanz- und Wirtschaftskriesen haben die Zahl steigern lassen, Leben­smittel­spekulationen verschärfen die Situation weiter. Hat die Weltgemeinschaft den Kampf gegen den Hunger verloren?

Quellehttp://www.spiegel.de/thema/welthunger/

 

Menschen ohne Arbeit weltweit

UNO-Arbeit-Arbeitslosigkeit:Weltweit waren vergangenes Jahr 202 Millionen Menschen ohne Job

München (AFP) Auf dem globalen Arbeitsmarkt sind die Folgen der Finanzkrise nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) auch nach mehr als fünf Jahren noch deutlich zu spüren. Weltweit seien 2013 rund 202 Millionen Menschen ohne Arbeit gewesen, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ am Montag vorab aus dem Jahresbericht der UN-Organisation. Das seien rund fünf Millionen mehr Arbeitslose gewesen als ein Jahr zuvor.

Daten vom 20. Januar 2014

Quelle: http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_194640/lang–de/index.htm

Fast 21 Millionen Menschen auf der Welt müssen unter Zwang arbeiten

Weltweit sind fast 21 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen, zeigt eine neue Untersuchung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Sie wurden mithilfe von Gewalt oder auch durch etwas subtilere Mittel wie Täuschung, Schulden oder den Entzug von Ausweispapieren in Jobs gezwungen, die sie nicht mehr verlassen können und für die sie oftmals nicht oder nicht angemessen entlohnt werden.

Quelle: http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_194598/lang–de/index.htm

Flüchtlinge weltweit

Zahlen & Fakten

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2016 waren 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Im Vergleich dazu waren es ein Jahr zuvor 65,3 Millionen Menschen, vor zehn Jahren 37,5 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr hat sich der Anstieg von Flucht und Vertreibung demnach verlangsamt. In jedem der letzten fünf Jahre stieg die globale Gesamtzahl jeweils in Millionenhöhe.

Quelle: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html

 

Staatenlose Menschen

Nach Artikel 15 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat jeder Mensch das Recht auf eine Staatsangehörigkeit. Trotzdem gibt es nach Schätzungen des Hohen Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) weltweit ca. 10 Millionen Menschen ohne Staatsbürgerschaft. Ihnen werden oftmals weitere fundamentale Rechte vorenthalten, weshalb sie mit enormen Einschränkungen beispielsweise in gesundheitlicher Betreuung, Bildung und auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert sind.

Quelle: http://www.dgvn.de/meldung/staatenlos-unter-nationalstaaten/

 

Sipri-Bericht zu Rüstungsausgaben

Auf rund 1,7 Billionen US-Dollar: Rüstungsausgaben weltweit sind angestiegen

Weltweit sind die Militärausgaben im vergangenen Jahr auf 1.686.000.000.000 Dollar gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 0,4 Prozent im Vergleich zu 2015, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri mitteilte.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/sipri-institut-zu-ruestung-weltweite-ruestungsausgaben-steigen-das-zweite-jahr-in-folge/19707130.html

 

Verrohung der Gesellschaft (Beispiele)

Es passiert auf der Autobahn ein Unfall und die Gaffer filmen und fotografieren das geschehen. Solche Ereignisse hören wir in letzter Zeit häufiger.

Eine Quellehttp://www.focus.de/regional/bayern/schwerer-unfall-auf-a3-polizei-zieht-filmende-gaffer-aus-dem-verkehr_id_7314390.html

 Auf der Autobahn kracht es und die Autofahrer bilden keine Rettungsgasse damit können die Rettungs. -Polizei. Bergungsfahrzeuge die Unfallstelle nicht erreichen. Das kann auch dazu führen dass Menschen dabei sterben.

Eine Quellehttps://www.welt.de/vermischtes/article164342306/Sieben-Verletzte-bei-Unfall-Keine-Rettungsgasse-gebildet.html

23.07.2017 – Während ein Mann in einem Teich ertrinkt, amüsieren sich Jugendliche darüber, filmen ihn und stellen das Video später online

Eine Quelle: https://www.shz.de/deutschland-welt/panorama/berichte-teenager-lassen-mann-ertrinken-und-lachen-darueber-id17380241.html

20.06.2017 – Ein Mann hat bei Facebook gedroht, ein Kind aus dem Fenster zu … aus Fenster und droht es fallen zu lassen – weil er Facebook-Likes will.

Eine Quellehttp://www.infranken.de/ueberregional/Mann-haelt-Kleinkind-aus-Fenster-und-droht-es-fallen-zu-lassen-weil-er-Facebook-Likes-will;art55462,2731098

Es gibt noch unzählige Beispiele wie sich Menschen abartig verhandeln und unschuldige Menschen darunter leiden müssen. Auch die Straftaten steigen. Raub Mord, Vergewaltigung, Einbruch sind zur gewohnten täglichen Nachricht geworden und es hat den Anschein das der Staat dem nicht mehr Herr wird. Jeder der diesen Beitrag bis hier gelesen hat kann sicher noch zahllose Beispiele bringen und weiß das es Zeit ist etwas zu tun. Hier hast du die Möglichkeit von Anfang an dabei zu sein. Es  gibt viel zu tun und die Uhr tickt, leider nicht zu unseren Gunsten. Bringe dich mit deinen Ideen und deinem Know how ein. Hilf mir bei der Umsetzung großer Ziele. Damit Probleme wie die beschriebenen der Vergangenheit angehören. 

Projekt Space Eden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zur Werkzeugleiste springen